Long time ago..... Unsere Hochzeit

Dieses Bild hat mir gestern eine Freundin zugeschickt....

Am 27.07.2018 ist das 33 Jahre her und zu sehen sind unsere Tochter Nina, mein Mann und ich.

Seit dem jagen mir tausend Gedanken durch den Kopf... Wie lang das her ist, was wir seit dem alles erlebt haben, wie sehr sich die Zeiten geändert haben.

Letztes Jahr haben wir die 2te Hochzeit meiner Schwester gefeiert. Unsere Tochter Nina ( ja der kleine Wurm vom Bild und mittlerweile eine erwachsene Frau) hat die Hochzeit organisiert. Als gelernte Veranstaltungskauffrau und dem Zeitgeist folgend, war das die PERFEKTE Hochzeit. Perfekte, halbjährige Vorbereitung, perfekte Location, perfektes Catering, perfekte Dekoration, Brightmaid Outfits, Foto Boost, Candy Bar - einfach alles, was man sich hochzeitstechnisch vorstellen kann und ja - wirklich der PERFEKTE Tag, bei dem wir auch jetzt noch vor lauter Emotionen weinen können.

Was für ein Unterschied zu unserer Hochzeit vor 33 Jahren....

Im November 1984, drei Monate nach Ninis Geburt, stand damals, bei unverheirateten Paaren üblich, das Jugendamt vor der Tür und die zuständige Dame forderte mich auf, das Baby doch bitte einmal vor ihren Augen zu wickeln.... Da lag dieser entzückende Wurm in der Wiege und ich sollte sie aus dem Schlaf reißen, um zu zeigen, dass ich sie wickeln konnte ???? Ich war empört und mit 22 Jahren hab ich trotzköpfchentechnisch darauf reagiert und so haben wir im Januar standesamtlich geheiratet - nur wir 2 und unsere Trauzeugen & mein Mann behauptet noch heute, dass die Ehe anuliert werden könne, das er durch die Nachwirkungen, des am Abend zuvor stattfindenden Junggesellenabschieds nicht zurechnungsfähig gewesen sei - und im Juli sollte die Hochzeit, inkl.Kindstaufe statttfinden.

Zwei Menschen in der Ausbildung, ohne Geld, aber mit Ideen und Zuversicht.....

Es gab Hochzeitsringe aus dem türkischen Goldladen in der Schwanthaler Straße deren Gesamtwert bei unter 100 DM lag, eine meiner Freundinnen, ihres Zeichens Schneiderin, übernahm das Hochzeitskleid und Ninis Taufkleid, den Blumenschmuck in der Kirche haben wir selber gemacht, der "Fotograf" war ein Freund von uns, der leider vergessen hatte, einen Film in die Kamera zu legen und die Hochzeit selber fand in einem Biergarten statt.

Warum ich euch das alles erzähle? Weil ich so viele Bräute erleben, deren Hochzeitsvorbereitungen mit so viel Stress einhergehen, weil alles perfekt sein soll. 

Ja, auch ich finde eine perfekte Hochzeit toll, aber es geht auch ohne und lasst euch nicht so stressen, sondern freut euch und genießt. Hab auch mal Mut zur Lücke. Denkt daran, um was es wirklich geht, nämlich um die Liebe und darum, dass man mit diesem Akt manifestieren will, dass man den Glauben daran in guten, wie in schlechten Zeiten nicht verliert.

So, nun wünsche ich allen die heiraten einfach einen tollen & vielleicht auch perfekten Tag und dass ihr den Glauben nicht verliert, an euch als Paar, an euch als Familie und dass dieser Tag Erinnerungen schafft, an die man gerne denkt, wenn`s mal nicht ganz so rund läuft.

Eure Heike

Ps.: Habt ihr die Autos auf dem Bild gesehen? Die werden heutzutage als teure Oldtimer gehandelt ;-)

 

wir